Projekte für geflüchtete Menschen/Projects for refugees

Engagement des Jugendzentrums im Bereich der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Bereits seit Spätherbst 2015 beteiligt sich das Jugendzentrum an der Betreuung von Menschen, die als Geflüchtete nach Deutschland gekommen sind. Während es zunächst von Bedeutung war, für die Kinder, die in der Rundturnhalle im Schwalbenohl, die mehrere Monate als Erstaufnahmeunterkunft genutzt wurde, untergebracht waren, ein Programm zusammenzustellen, wurden die Aktivitäten mit der Zeit ausgeweitet. Mit Unterstützung des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Olpe, der Stiftung der Sparkasse und der „Arbeitsgemeinschaft Offene Türen Nordrhein-Westfalen e. V.“ (AGOT) konnten nach und nach viele verschiedene Projekte geplant und durchgeführt werden.


fahne-deutschland_klein

Um welche Projekte handelt es sich konkret?

Zurzeit findet mehrmals in der Woche ein Kinderprogramm in Helden statt. Das Jugendcafé in der Niedersten Straße dient dem Jugendmigrationsdienst des Internationalen Bundes als Beratungsstelle und der Lokalen Agenda als Durchführungsort für ein Sprachcafé. Das Projekt „Kennenlernen der Region“ gibt Geflüchteten die Möglichkeit, interessante Ziele in der näheren und weiteren Umgebung Attendorns und die Kultur kennenzulernen. Interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden aus den Unterkünften abgeholt und nach der Fahrt wieder zurückgebracht. Das Nähcafé ist eine Chance für geflüchtete Mädchen und deren Mütter, zusammen mit Einheimischen, schöne Handarbeitswaren herzustellen, dabei Kaffee zu trinken, Deutsch zu sprechen und viel zu lachen. Das Projekt „Lesen, Spielen, Kochen für Integration“ gibt geflüchteten Menschen in der Außenstelle Helden die Möglichkeit, dort auf die einheimischen Besucher zu treffen, gemeinsam zu spielen, zu kochen und dann zu essen. Ein Fahrdienst sorgt dafür, dass auch Bewohner der Unterkünfte Röllecken und Mecklinghausen nach Helden kommen können. Seit November 2017 findet im Jugendzentrum bereits zum zweiten Mal zweimal wöchentlich ein „Sprachkurs für geflüchtete Mütter mit Kinderbetreuung“ statt, der von der Stadt Attendorn organisiert wurde. Die Kinderbetreuung haben jeweils Mitarbeiter des Jugendzentrums übernommen. Diese Betreuung ist für viele Mütter eine der wichtigsten Voraussetzungen, um überhaupt an einem solchen Kurs teilnehmen zu können.


Teilnahme am Fachtag der AGOT in Witten

2019 wird unsere Arbeit in diesem Bereich nun bereits im dritten Jahr von der „Arbeitsgemeinschaft Offene Türen Nordrhein-Westfalen e. V.“ unterstützt, welche wiederum vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird. 2017 und 2018 nahmen daher auch mehrere Mitarbeiter des Jugendzentrums Attendorn an den Fachtagen „Vielfalt – Wir leben sie!“ der AGOT in Witten teil, um über die vergangenen Projekte zu sprechen, Wissen auszutauschen und Anregungen für eine Weiterentwicklung der Arbeit zu geben. Auch in diesem Jahr bietet das Jugendzentrum daher wieder aktiv Projekte für Geflüchtete an und leistet so einen Beitrag zur Integration der neu zu uns gekommenen Menschen.


britische-fahne_klein   Projects of the Youth Club Attendorn for refugees

Since autumn 2015 the Youth Club Attendorn engages in support and care for refugees. At the beginning it was of great importance to develop an entertainment programme for those small children who were accommodated in a gym which was used as a so called „preliminary reception centre for immigrants“ in Attendorn. Later in 2016 we extended our activities. With the financial support of the local „Integration Centre“, the foundation of the savings bank and the „AGOT“, an association of Youth Clubs in North Rhine-Westphalia, it was possible to implement many new projects.


What it is all about in concrete?

Currently several times a week we offer children of affected families special activities in our subsidiary in Attendorn-Helden. The „Jugendmigrationsdienst des Internationalen Bundes“ (Youth migration service of the International Confederation) offers one-on-one consultations to support refugees two times a week in our subsidiary in the Niederste Straße, the „Lokale Agenda“ uses these rooms as a meeting point for refugees to drink coffee and tea and talk to Germans to make it easier to come in contact. The project „Get to know your region“ offers refugees the opportunity to become more familiar with the citys and landscapes they live in now. We pick up interested children, youth and adults directly in front of their accommodations and bring them back after the trip. The „Sew-Café“ intends to bring fled women and local women together. They drink coffee, talk german and lough a lot. Together they sew pillowcases, bags and dresses, which they can carry home. The project „Reading, playing, cooking for integration“ in our subsidiary Helden offers refugees the possibility to meet local people, to cook with them and to eat the meal together. Transport from the accommodations to Helden and back is also arranged. From November 2017 on a language course for women with little children is offered in the Youth Club two times a week, organized by the City of Attendorn. Clerks of the Youth Club care for the children during the course. For many mothers this childcare facility is one of the most important requirements to decide whether or not to participate in such a course.

Do you have questions or are you interested in further information? Don´t hesitate to call or visit us in the Youth Club (02722-9593-50) or in one of our subsidiarys.

Internetseite der AGOT
Internetseite des Ministeriums