Bundesfreiwilligendienst: Stelle ab März neu zu besetzen

Das Jugendzentrum Attendorn hat einen Platz für den Bundesfreiwilligendienst zu vergeben. Die Beschäftigung erfolgt für ein Jahr in der Offenen Jugendarbeit sowie im Haustechnischen Dienst. Freiwillige nehmen an Bildungstagen teil, erhalten ein Taschengeld, Verpflegungsgeld und eine Fahrtkostenerstattung. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Bewerben können sich alle jungen Frauen und Männer zwischen 18 und 25 Jahren, Beschäftigungsbeginn ist frühestens der 15. März 2019, spätere Termine sind möglich. Zwei weitere Stellen sind ab August 2019 neu zu besetzen, so dass wir auch gern jetzt bereits Bewerbungen für den Sommer entgegennehmen.

Weitere Informationen gibt es telefonisch bei Helge Staat unter der Nummer 02722-9593-53 im Jugendzentrum. Oder du schreibst eine E-Mail an helge.staat(at)jugendzentrum-attendorn.de.

Wir freuen uns auf deine Nachricht!


Bist du an weiteren Erläuterungen interessiert? Hier findest du einige zusätzliche interessante Punkte zum Bundesfreiwilligendienst in unserer Einrichtung:

Mit der Aussetzung der Wehrpflicht am 1. Juli 2011 endete auch die Pflicht für die jungen Männer, die den Dienst an der Waffe verweigerten, einen Zivildienst abzuleisten, Als Nachfolger wurde der Bundesfreiwilligendienst ins Leben gerufen. Diesen Dienst können nun alle Menschen ableisten, unabhängig von Geschlecht, Alter (nach Beendigung der Vollzeitschulpflicht) oder Nationalität. Die Dienstdauer beträgt in der Regel ein Jahr, kürzere Dienstzeiten sind nach Absprache möglich.

Der Bundesfreiwilligendienst ist daher ideal, um nach der Schule den Alltag vollkommen anders zu gestalten oder um die Wartezeit bis zum Beginn der Ausbildung oder des Studiums zu überbrücken. Du engagierst dich, bereicherst dich und andere Menschen und ergänzt deinen Lebenslauf um eine anerkannte und angesehene Beschäftigung.

Die Bundesfreiwilligendienstler im Jugendzentrum werden in fast alle Einsatzfelder des Jugendzentrums und seiner Außenstellen eingebunden. Was bedeutet das im einzelnen? Du arbeitest mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Dabei können – je nach Programm in dem entsprechenden Jahr – die unterschiedlichsten Aufgaben anfallen, z. B.  begleitest Gedenkstättenfahrten genauso wie Ausflüge in Freizeitparks, leitest Gruppen beim Hüttenbauen im Wald an, machst Einkaufsfahrten, betreust Kinder aus Geflüchtetenfamilien, kümmerst dich um die Fahrzeuge der Einrichtung, arbeitest bei Präventionsprojekten mit, organisierst Kicker- oder PS IV-Turniere. Dies sind nur einige Beispiele, welche Aspekte der abwechslungsreiche Alltag im Jugendzentrum beinhalten kann. Bei all diesen Aufgaben ist man selbstverständlich nie allein auf sich gestellt; fachkundige hauptamtliche Mitarbeiter/innen leiten die Aktionen und Projekte an, geben Hilfestellung und Unterstützung. Neben der praktischen Arbeit besucht man an 25 Tagen im Jahr Seminare, die im Bildungszentrum des Bundes im hessischen Wetzlar stattfinden.

Wir zahlen ein monatliches Taschengeld, Verpflegungsgeld sowie einen entfernungsabhängigen Fahrtkostenzuschuss. Wenn du unter 25 Jahre alt bist, können deine Eltern (weiterhin) Kindergeld beziehen bzw. steuerliche Freibeträge für Kinder erhalten. Selbstverständlich ist man als Freiwilliger in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung versichert, ohne dass man selbst Beiträge zahlen muss.

Zumeist beschäftigen wir drei Freiwillige zeitgleich. Um die Einarbeitung und Anleitung der Freiwilligen selbst, kümmern sich die Mitarbeiter/innen des Jugendzentrums, Erzieher, Sozialarbeiter und Sozialpädagogen. Darüber hinaus ist ein Mitarbeiter im Haus speziell für die Belange der Freiwilligen zuständig.

Wenn wir dein Interesse geweckt haben, würden wir uns sehr freuen, dich auch bald in unserem Team willkommen heißen zu können!